skip to Main Content
030.513 099 81 Uhlandstraße 20 - 25 10623 Berlin

Details

Zielgruppe: Gesellschaft

Typ: Ausstellung, Forum

Ziel: Die Zukunft der Arbeit präsentieren

 

NANK Format auf der ARS Electronica

Beschreibung

 

Das NANK Format von und mit Thomas Schneider (NANK steht für Neue Arbeit Neue Kultur) präsentierte in Linz auf der Ars Electronica verschiedene Bausteine für die Produktion in kleinen Räumen. Die Ausstellung und das Forum, welches Zukunftsthemen breitgefächert diskutierte, zeigte innovative Wege auf, wie im Rahmen der Digitalisierung zukünftig Arbeit und Leben im Einklang stehen können. Auf Basis innovativer Technologien und neuer Arbeitsorganisation kann eine neue Kultur entstehen, die zur Potenzialentfaltung beiträgt und das Leben leichter und schöner machen kann.

+zone als Research- und Design-Unternehmen mit Fokus auf Innovation + Resilienz arbeitet seit Jahren gemeinsam mit dem globalen NANK Netzwerk an diesen Themen und engagiert sich ebenso lange im Verein Neue Arbeit Neue Kultur e.V.

[Das Video hierzu haben wir aufgrund der DSGO deaktiviert.]

 

NANK_Format_Frithjof_Bergmann

 

NANK Format. Temporäres NANK Settlement @ Ars Elctronica Festival

Gegenwart, Zugehörigkeit und Neue Arbeit. Ein Verhandlungsraum

Im Zuge des Ars Electronica Festivals Repair bespielten wir 500 Quadratmeter der Tabakfabrik Linz in einer Mischung aus Messe und Performance. Neue Arbeit – Neue Kultur (NANK). Wir verhandelten die Grundsätze, die Philosophie, die Methode. Was ist ein NANK Zentrum. Wenn wir über so einen Raum nachdenken, in dem Menschen zusammenkommen, um mehr darüber zu lernen was Arbeit sein „kann“ statt was Arbeit sein „muss“. Was wären den die Erfordernisse, die einen solchen Raum attraktiv machen? Mehr Gemeinschaft, wollen wir engere Bindungen zwischen den Menschen, wollen wir mehr Sinn für Zugehörigkeit?

Richard Sennett sagt, in der konventionellen Lohn- und Erwerbsarbeit fehlt inzwischen genau dieses Gefühl von Zugehörigkeit. Nur ein Beispiel ist die New Economy. Die Chefs bei IBM wechseln durchschnittlich jedes Jahr. Gewöhnliche Mitarbeiter bleiben durchschnittlich 3,6 Jahre. Wenn jemand an einem größeren Projekt lange und hart arbeitet, hat er exzellente Chancen, dass niemand seine Arbeit anerkennt.

 

Die letzten Jahrzehnte brachten noch eine weitere Destabilisierung der kleinen Ökonomie und Haushaltsökonomie. Die Oikonomia (griech: Lehre vom Haushalten) wurde von der Handelsökonomie in den Schatten verbannt. Die überbordende globalisierte Handels- und Warenökonomie schafft Abhängigkeit, redet Schulden ein und destabilisiert den Einzelnen und die ganze Gesellschaft. Während öffentliche Haushalte sparen, sparen, sparen sollen (an der Gesellschaft sparen), wird der Einzelne gedrängt, zu konsumieren, Schulden zu machen, um die Warenökonomie anzutreiben. Solange bis er daran zerbricht. Wenn wir also einen Raum schaffen können, in dem Menschen dem Gefühl des Getrieben- seins zwischen Lohn- und Erwerbsarbeit und Konsum und Schuldenfalle entkommen können, dann sollte er ermöglichen, wieder mehr gemeinsam oder in Eigenarbeit zu gestalten und zu produzieren. So ein Raum der öffentlich organisiert ist, an dem gemeinsames arbeiten, produzieren möglich ist, könnte wieder jenes Gefühl von Zugehörigkeit zu dem was wir wirklich tun wollen, schaffen.

NANK Meber Logo +zone

 

Back To Top